Automatisierung und Digitalisierung gemeinsam vorantreiben

veröffentlicht am 16. November, 2023
(v.l.n.r.) Thorsten Hahn (Referent Energie- und Umwelt - IHK Nord Westfalen), Philip Middelberg (Bürgermeister Gemeinde Lotte), Ulrich Clase-mann (Geschäftsführung Elster GmbH), Dr. Martin Sommer (Landrat Kreis Steinfurt), Sonja Raiber (stellv. Geschäftsführung WESt mbH), Gustav Deiters (Vorsitzender des Regionalausschusses für den Kreis Steinfurt bei der IHK Nord Westfalen), Christian Holterhues (Geschäftsführung WESt mbH) beim 34. Kreiswei-ten Unternehmerfrühstück.
(v.l.n.r.) Thorsten Hahn (Referent Energie- und Umwelt - IHK Nord Westfalen), Philip Middelberg (Bürgermeister Gemeinde Lotte), Ulrich Clase-mann (Geschäftsführung Elster GmbH), Dr. Martin Sommer (Landrat Kreis Steinfurt), Sonja Raiber (stellv. Geschäftsführung WESt mbH), Gustav Deiters (Vorsitzender des Regionalausschusses für den Kreis Steinfurt bei der IHK Nord Westfalen), Christian Holterhues (Geschäftsführung WESt mbH) beim 34. Kreiswei-ten Unternehmerfrühstück.

34. Unternehmerfrühstück der WESt und der IHK bei Elster

Kreis Steinfurt/Lotte – Mit der Automatisierung und Digitalisierung standen zwei für die Wirtschaft wichtige Schlüsselthemen im Fokus des letzten kreisweiten Unternehmerfrühstücks in diesem Jahr. Rund 40 Teilnehmende aus Wirtschaft und Politik waren der Einladung der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Kreis Steinfurt (WESt) und der IHK Nord Westfalen zur Elster GmbH nach Lotte gefolgt, um sich auszutauschen und Einblicke in den Einsatz moderner Produktionstechnologien beim Hersteller von Produkten und Systemlösungen für die Sicherung, Messung und Regelung von Gasen zu gewinnen.

Die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft habe sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. Inflation, Zinsen und steigende Energie- und Arbeitskosten nannte Landrat Dr. Martin Sommer in seiner Begrüßung als wichtige Faktoren hierfür. Ein elementarer Schritt, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, seien höhere Ausgaben in Digitalisierung, Automatisierung und Hard- und Software. „Wir müssen uns dem Wandel stellen und möchten ihn gemeinsam mit Ihnen aktiv gestalten“, betonte Sommer. Er ermutigte die anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer, die vorhandenen staatlichen Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Gerade für die Bereiche Digitalisierung, Innovation, Energie- und Ressourceneffizienz stünden viele Millionen Euro an EU-, Bundes- und Landesmitteln zur Verfügung. Wie man an die Fördertöpfe gelange, dabei stünde insbesondere den vielen kleinen und mittleren Unternehmen im Kreis Steinfurt die kreisweite Wirtschaftsförderung WESt zur Seite. „Deshalb meine dringende Empfehlung: Lassen Sie sich beraten – es lohnt sich!“

Die Besucher und Besucherinnen des Unternehmerfrühstücks machten sich ein Bild vom Stand der Automatisierung und Digitalisierung bei der Elster GmbH in Lotte.

Für die Kreisverwaltung sei die Digitalisierung ebenfalls eine der zentralen Zukunftsaufgaben. In diesem Zusammenhang verwies Sommer auf die kreisweite, interkommunale Digitalisierungsstrategie: „Sie ist ein wichtiges Werkzeug, um zukunftsfähige und attraktive Lebens-, Arbeits- und Wohnorte zu gestalten und so Fachkräfte im Kreis zu halten und neues qualifiziertes Personal in die Region zu holen.“

„Trotz der schwierigen geopolitischen Rahmenbedingungen und der Herausforderungen durch hohe Energiepreise lohnt es sich optimistisch zu bleiben“, hob Gustav Deiters, IHK-Regionalausschussvorsitzender für den Kreis Steinfurt und Geschäftsführer der Crespel & Deiters GmbH & Co. KG, hervor. Es sei entscheidend, die Situation anzunehmen und den erfolgreichen Weg weiterzugehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Wir wissen den Kreis Steinfurt an unserer Seite und freuen uns über die sehr gute Zusammenarbeit.“

Gustav Deiters begrüßte grundsätzlich das gerade verabschiedete Strompreispaket der Bundesregierung für Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Allerdings gebe es aus IHK-Sicht in der Praxis viele Unternehmen, die weiterhin mit hohen Energiekosten konfrontiert sind. So verwende das Unternehmen Crespel & Deiters aktuell noch Gas zur Stromerzeugung für den Produktionsprozess, prüfe aber bereits nachhaltigere Alternativen.

Der Gastgeber des Unternehmerfrühstücks, die Elster GmbH, die zum Honeywell-Konzern gehört, beschäftigt rund 700 Mitarbeitende am Standort in Lotte mit einem jährlichen Umsatz von gut 200 Mio. Euro. Bei der Unternehmensführung demonstrierten Geschäftsführer Ulrich Clasemann und der Digital Factory Leiter Roland Essmann den hohen Stand der Automatisierung und Digitalisierung in der Produktion des Unternehmens, unter anderem bei der Herstellung von Gaszählern. „Automatisierung ist ein Muss für jedes Unternehmen. Und dabei ist das Einbinden der Mitarbeitenden bei allen Prozessen enorm wichtig“, betonte Clasemann die nach wie vor große Bedeutung des Faktors Mensch. Mittlerweile ist die gesamte Produktpalette auch für den Einsatz von Wasserstoff geeignet, ein weiterer wichtiger Baustein für die Zukunft des Unternehmens.

 

Teilen Sie den Artikel und empfehlen Sie diesen weiter!

Weitere Archivinhalte