Stück für Stück – und nicht alles auf einmal

Enabling Innovation nimmt die Besonderheiten der Innovationsförderung in münsterländischen Familienunternehmen in den Blick.

KREIS STEINFURT Starke Familienunternehmen prägen seit Generationen das Münsterland. Doch wird dies auch in Zukunft noch so sein? Darüber diskutierten am Dienstagabend Familienunternehmer und Gäste der Veranstaltung „Enabling Family Business – Erfolgsfaktor Familie oder Mythos?“ des münsterlandweiten Verbundprojekts Enabling Innovation rege im GRIPS auf dem Steinfurter Campus der FH Münster.
„Familienunternehmen denken besonders nachhaltig und haben eine besondere Unternehmensstruktur. Wie sich das auf ihre Innovationsfähigkeit auswirkt und welche Vorteile, aber auch Nachteile sie dadurch in den heutigen globalen Märkten und schnelllebigen Innovationszyklen haben, ist eine wichtige Frage für ihren zukünftigen Erfolg“, erklärt Bernd Büdding, Projektleiter von Enabling Innovation beim Münsterland e.V. „Zudem zeigen die Ergebnisse dieses Abends uns, wie wir unsere Angebote zur Innovationsförderung noch passender auf Familienunternehmen ausrichten können.“
Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es viel, was Familienunternehmen erfolgreicher als andere macht. „Aber leider ist es auch häufig so, dass man gerne in seiner eigenen Welt lebt und weniger empfänglich für Einflüsse und Beratung von außen ist“, erklärte Todor Lohwasser vom Institut für Organisationsökonomik der WWU Münster.

Für Familienunternehmen ist die Umsetzung der Digitalisierung in einzelnen Elementen meist der bessere Weg, sagt Todor Lohwasser von Institut für Organisationsökonomik an der WWU Münster. Foto: Münsterland e.V.

Eine umfassende Digitalisierungsstrategie sei auch deshalb für die meisten Familienunternehmen nicht der richtige Weg. „Es ist besser die Digitalisierung nach und nach auf einzelne Elemente im Unternehmen anzuwenden, zum Beispiel erstmal in der Kommunikation: Slack statt E-Mail, Social Media statt Messe“, so Lohwasser.

Wie die Emsdettener Schmitz-Werke, Deutschlands Marktführer für Markisen und Objektstoffe im Bereich Healthcare, diesen Weg gehen, erklärte Geschäftsführer Dan Schmitz im Gespräch mit Lohwasser und Tobias Woltering, Geschäftsführer des Ochtruper Zulieferunternehmens Woltering. „Wir stellen uns seit vier Generationen immer wieder die Frage: Wie sollte es eigentlich sein? Wir evaluieren permanent die Erwartungshaltung der Kunden ebenso wie die Möglichkeiten, unsere Produkte anhand ihrer Wünsche weiterzuentwickeln und zu verbessern“, erklärt Schmitz.

Kai Heddergott und Dan Schmitz im Gespräch

„Das ist unglaublich anstrengend, weil die Impulse immer größer werden und es immer schwieriger wird, die Kanäle, die Innovationen bieten, zu sortieren.“ Hinzukommt: „Vieles von dem behauptet wird, es sei unabdingbar wichtig für die Digitalisierung, ist aktuell im Tagesgeschäft gar nicht machbar. Umso wichtiger ist es, seinen eigenen Weg zu finden. Und das tun wir“, sagte Tobias Woltering.

Wie Familienunternehmen durch Innovationen auch künftig am Markt erfolgreich sind, darüber diskutierte (v.l.) Moderator Kai Heddergott mit Dan Schmitz (Schmitz-Werke), Tobias Woltering (Woltering Group) und Todor Lohwasser (WWU Münster). Foto: Münsterland e.V.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Das Projekt Enabling Innovation Münsterland treibt die Vernetzung von Unternehmen und Hochschulen voran, um mehr Innovationen entstehen zu lassen. Es läuft bis Ende Februar 2019 und wird gefördert durch den Regio.NRW-Aufruf des NRW-Wirtschaftsministeriums und der Europäischen Union. Der Münsterland e.V. als Leadpartner setzt Enabling Innovation gemeinsam mit folgenden Partnern um: Technologieförderung Münster, Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH (wfc), Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH (WFG), Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt mbH (WESt), Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf (gfw), Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Universität Münster, TAFH Münster GmbH sowie Westfälische Hochschule (Standort Bocholt).

Pressekontakt: Sabrina Becker, Telefon 02571/949334. Mail: becker@muensterland.com.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück