fbpx

Checkliste für Unternehmen bei einem ungeregltem Austritt Großbritanniens

veröffentlicht am 19. März, 2019
EU ohne GB

Die Zeit, ein Abkommen über den geregelten Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU abzuschließen, wird immer knapper. Ob der Austritt, wie es das britische Parlament wünscht, verschoben wird, entscheiden die Staatschefs der 27 Mitgliedsstaaten auf den EU-Gipfel am 20. März 2019. Wird der Austritt nicht verschoben und da Großbritannien das ausgehandelte Ankommen nicht ratifiziert hat, wird Großbritannien für Zollzwecke ab dem 30. März als Drittland behandelt. Die Unternehmen in der Europäischen Union müssen sich auf diesen Fall vorbereiten.

Der Brexit wird Auswirkungen für Ihr Unternehmen haben, wenn es

  • Waren in das Vereinigte Königreich liefert oder dort Dienstleistungen erbringt oder
  • Waren kauft oder Dienstleistungen aus dem Vereinigten Königreich erhält oder
  • Waren durch das Vereinigte Königreich befördert.

Auf diese Unternehmen können Zollformalitäten oder neue Mehrwertsteuerregeln zukommen. Eine Checkliste der EU-Kommission soll ihnen helfen, die wichtigsten Fragen anzugehen.

Weitere Informationen zum Austritt des Vereinigten Königsreichs aus der Europäischen Union

Teilen Sie den Artikel und empfehlen Sie diesen weiter!

Weitere News