fbpx

Beziehung Europäische Union – Großbritannien: Kein Deal, der Werte der EU bricht

veröffentlicht am 22. Oktober, 2020
Bild von Reimund Bertrams auf Pixabay
Bild von Reimund Bertrams auf Pixabay

Das Europäische Parlamente erklärte in seiner Debatte am 21. Oktober: Die EU und das Vereinigte Königreich müssten zu einer Einigung kommen, die im Einklang mit den Interessen und Werten der EU steht.

Der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel berichtete auf der Plenartagung über die Ergebnisse des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs vom 15. und 16. Oktober in Brüssel. Die EU begrüße zwar grundsätzlich künftige enge Beziehungen zum Vereinigten Königreich, sei jedoch gegen ein Szenario, in dem das Vereinigte Königreich den Zugang zum Binnenmarkt einfordert und gleichzeitig von den Normen und Vorschriften der EU abweicht, so Michel. „Man kann nicht beides haben“, sagte er.

Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, erklärte, dass die EU weiterhin versuchen werde, eine für beide Seiten vorteilhafte Vereinbarung zu erzielen.

„Die Haltung der Europäischen Union in diesen Verhandlungen hat sich in keiner Weise verändert und wird sich auch nicht ändern. Wir bleiben ruhig, konstruktiv und respektvoll, aber wir bleiben auch entschlossen, wenn es darum geht, die Grundsätze und Interessen der einzelnen EU-Mitgliedstaaten und der EU selbst zu verteidigen.“

Die Abgeordneten betonten, wie wichtig es sei, eine Einigung zu erzielen, die die Interessen und Werte der Union nicht beeinträchtige.

Teilen Sie den Artikel und empfehlen Sie diesen weiter!

Weitere News